2015-03-23 akt-tdot 210


Platzhalter 228x100

Tag der offenen Tür am Gymnasium Zwiesel

Die Sonne strahlte um die Wette mit den erwartungsvollen und neugierigen Gesichtern der Grundschüler, die am vergangenen Mittwoch erstmals Gymnasiums-Frühlingsluft schnuppern wollten. Mit ihren Eltern waren sie eingeladen  zu Information, bunten Aktionen, Schnupperstunden und Lernversuchen ans Gymnasium Zwiesel, wo Schüler und Lehrer das vielfältige Unterrichtsangebot spannend und auch „voller Magie“ präsentierten:
So konnte man im Bereich der Naturwissenschaften magische Zaubertinte  herstellen und voller Erstaunen beobachten, wie flüssige Stoffe sich absolut nicht vermischen, die sogenannte „Mischen impossible“, die letztlich in einer gewaltigen Explosion endete – doch keine Angst – ohne einen einzigen Verletzten. Vielmehr herrschte Hörsaalfeeling im immer wieder überfüllten Chemiesaal. Passend zum herrlichen Frühlingwetter hatten sich alle möglichen seltsamen Vögel in der Biologie versammelt und man konnte das schwimmende, das nackte wie das rotierende Ei erforschen.



Nach diesem Ausflug in die Welt der Naturwissenschaften warteten bereits die verschiedensten Theatervorführungen : In Deutsch  leisteten tapfere junge Detektive die Befreiung eines Mädchens aus der Hand des mysteriösen Mister 2000, in Englisch verschwanden auf magische Weise Dutzende von Muffins (in den Mündern hungriger Kinder) , während in Spanisch die magische Kraft der Liebe mit seltsamen Wortverdrehern zwischen den verschiedenen Nationen für so manchen Lacher sorgte. Und wer dann noch eine weitere Sprache erkunden wollte, konnte ganz einfach an der Mini-Französischstunde teilnehmen, bis zum perfekten „“Au revoir, Madame.“
Nach so viel Lernen konnte man  endlich in Mitmachaktionen seine kreativen  Talente entdecken: Ob bei Würfelspiel, Schwertkampf und Wachstafelgießen bei den alten Römern, beim Tonbatzeln, Zeichnen und Button-Gestalten in  den Kunsträumen oder der bunten Kreativwerkstatt des Teams der Ganztagsschule.
Was Erfrischungen und Stärkungen anbelangt, leistete das Team des Mensa-Betreibers Wolfgang Stoiber beste Dienste – sodass in der zur Café-Lounge umfunktionierten Aula fast Volksfest- Stimmung herrschte – nicht zuletzt durch die bunten musikalischen Frühlingsgrüße von großem und kleinem Chor sowie die Aerobic-Künste der Oberstufenschülerinnen. Ebenfalls bot die Schülerfirma „Bread Baking Company“ die tolle Möglichkeit, Muffins und Brot herbeizuzaubern.
Von den vielfältigen Aktionen erschöpfte Besucher „versorgte“ der Schulsanitätsdienst, während die Unermüdlichen sich im Sport beim Klettern oder beim königlichen Spiel der Schachgruppe weiter verlustieren konnten.
Die anschließende Informationsveranstaltung für die Eltern gab einen strukturierten Überblick über die Möglichkeiten der gymnasialen Bildung  sowie das besondere Schulprofil des Gymnasiums Zwiesel.
Besonders hervorgehoben wurden dabei auch die vielfältigen Begleitangebote für die kommenden Fünftklässler: So unterstützen Tutoren aus den 10. Klassen sowie eine Grundschullotsin die Neuankömmlinge im Schulalltag, Schulwegbegleiter sichern den Weg zur neuen Schule und die Angebote der offenen und gebundenen Ganztagsschule ermöglichen eine individuell fördernde Betreuung der neuen Gymnasiasten auch am Nachmittag.
Zudem gewinnen die Schüler bereits ab der 5. Klasse durch das Projekt  Medienbildung  Sicherheit im Umgang mit den von allen Seiten auf sie wirkenden neuen Medien und Portalen und die an der Schule präsente schulpsychologische Beratung wirkt unterstützend bei Lernproblemen oder entwicklungsbedingten Schwächen.
Abschließend boten die Erfahrungsberichte der Schüler Stefan Beywl und Anna Sapranidi (beide Schüler der Ganztagsschule) sowie  Thomas Marx und Schülersprecher Quirin Fellermeier (12. Klasse) authentische Einblicke in das Leben in und mit der Schulfamilie am Gymnasium Zwiesel.
Deutlich wurde dabei immer wieder, dass das Gymnasium Kindern verschiedenster Begabungen und Charaktere eine bunte Vielfalt an Möglichkeiten und Wegen in die Zukunft bietet, wenn sie – wie auch Schulleiter Heribert Strunz betonte – Neugier, Offenheit sowie die Freude am Lernen und Entdecken mitbringen.

Martina Kuchler