17 05 01 akt set2 210

01.05.2017


Platzhalter 228x100

Schüler des Gymnasiums Zwiesel bauen Linienverfolger

Nach dem erfolgreich absolvierten Einsteigerkurs im Löten im ersten Schulhalbjahr, starteten 16 Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klasse nach den Osterferien in eine neue Runde SET (Schüler entdecken Technik). Das anstehende Werkstück war ein „Linienverfolger“, ein spezielles Modellauto, das mithilfe von eingebauten Sensoren entlang einer schwarzen Linie selbständig fahren kann. Eine große Herausforderung für die jungen Techniker, das war allen Beteiligten bereits klar, als sie die Verpackung des Bausatzes gespannt öffneten. Diese war randvoll mit Elektronik- und Chassis-Bauteilen und einer zwölf Seiten dicken Montageanleitung.

17 05 01 akt set1
An insgesamt sieben Nachmittagen trafen sich die Schüler mit ihrer Natur und Technik-Lehrerin Frau Bredl, mit ihrem Tutor Felix Dolejsch, dem technischen Ausbildungsleiter der Zwiesel Kristallglas AG, und jeweils ein bis zwei Auszubildenden der Firma, um an dem Auto zu arbeiten. Dabei wurden unter anderem der Antriebsmotor auf ein vorhandenes Chassis gebaut, Kabel angeschlossen, elektronische Bauteile auf eine Platine gelötet und der Servomotor montiert und kalibriert. In kleinsten Arbeitsschritten leitete Herr Dolejsch geduldig die jungen Nachwuchs-Techniker an und erläuterte ihnen exakt die richtige technische Vorgehensweise. Unerlässlich für den Erfolg waren beim Arbeiten die Lehrlinge der Zwiesel Kristallglas AG, die den Kindern zur Hand gingen, sie bei kniffeligen Arbeitsschritten unterstützten und auch mal den ein oder anderen Fehler ausmerzten. Bei den Schülern war v.a. Ausdauer, Konzentration, Hilfsbereitschaft und Fingerspitzengefühl gefragt, denn nur wenn alle Bauteile 100% richtig angelötet, zusammengesteckt und verkabelt sind, kann der Linienverfolger erfolgreich in Betrieb genommen werden.
Diese im Wahlkurs erworbenen Kompetenzen sind nicht nur wichtig, um das Auto letztendlich zum Fahren zu bringen, diese Fähigkeiten muss jeder Schüler auch mitbringen, um seinen Schulalltag und später auch sein Berufsleben erfolgreich zu meistern. So merkten die Kinder schnell, dass viele Arbeitsschritte nur möglich sind, wenn man mit seinem Nachbarn zusammenarbeitet. Nicht jeder alleine für sich, sondern Team kommt man leichter zum Ziel!
Das SET-Projekt, das vom Deggendorfer Verein „TfK- Technik für Kinder“ organisiert wird, bietet hier eine gute Möglichkeit den Kinder erfahren zu lassen, dass Technik Spaß macht und ausdauerndes Arbeiten belohnt wird. Möglich gemacht hat dieses Projekt am Gymnasium Zwiesel Herr Karl-Heinz Hannes als Vertreter der Zwiesel Kristallglas AG und der Förderverein des Gymnasium Zwiesels, die als Sponsoren das nötige Geld für Werkzugkoffer, Bausätze und Tutoren zur Verfügung stellen.
Nach sieben arbeitsreichen Nachmittagen waren nur noch wenige Handgriffe der Schüler an der Sensortechnik und der Geschwindigkeitseinstellung nötig, um die Autos durch einen mit schwarzem Klebeband vorgegebenen Parcours zu manövrieren. Der Spaß an den nun selbständig fahrenden Linienverfolgern war den stolzen Kindern anzusehen.


Kerstin Bredl