2020 02 04 Auf neuen Schuhen 03 210

03.02.2020


Platzhalter 228x100

Zehntklässler erkunden Pfeffer-Brauerei

Es ist nicht die Regel, dass eine Kleinstadt wie Zwiesel noch eine eigene, privat geführte Brauerei aufweisen kann. Diese günstige Gegebenheit nutzten in der vergangenen Woche die Schüler des naturwissenschaftlichen Zweiges des Gymnasiums Zwiesel, um im Rahmen des Chemie-Unterrichts zusammen mit ihrer Lehrerin Kerstin Bredl die ortsansässige Pfefferbrauerei zu erkunden. Dieser Unterrichtsgang bot sich an, da im Lehrplan der 10. Klassen das Thema Alkohole und Gärung auf dem Programm steht. Dabei sollen die Schüler durch Erkundung von Betrieben einen Einblick in die technische Umsetzung chemischer Vorgänge bekommen.
Moderne Produktionsvorgänge
Geführt wurden die gespannten Schüler der Klasse 10 a von Herrn Dr. Dieter Pfeffer, der den jungen Chemikern anschaulich und auf hohem fachlichem Niveau die Vorgänge bei der modernen Bierherstellung erklärte. Bei einer kurzen und interessanten Filmpräsentation im brauereieigenen Filmsaal erfuhren die Schüler viel über die Grundzutaten beim Bierbrauen: Hopfen, Malz und Wasser. Dabei wurde klar, dass die Brauerei Pfeffer hohen Wert auf die Regionalität ihrer Produkte legt. Anschließend staunten die Schüler über die historische Ausstellung „rund ums Bier“, aber auch die hochmodernen meist computergesteuerten Maschinen des Betriebes. Beim anschließenden Rundgang nahm Herr Dr. Pfeffer bei seinen Erklärungen immer wieder Bezug auf frühere Verfahren und Arbeitsmethoden beim Bierbrauen, machte die Schüler vertraut mit kaum mehr bekannten alten Maschinen, präsentierte demgegenüber aber auch die Leistungsfähigkeit und Effektivität der hochmodernen, meist computergesteuerten Maschinen.
Aktuelle Problematiken
In spannender und interessanter Form griff Dr. Pfeffer dabei auch sehr aktuelle und kontrovers diskutierte Themen auf wie z.B. den Einsatz von Glyphosat, die zunehmende Plastik-Problematik, die Notwendigkeit der Ressourcenschonung oder die Beeinflussung des Kaufverhaltens der Konsumenten durch gezielte und adressatenbezogene Werbung.
Reich an Eindrücken in Bezug auf die Alltagstauglichkeit und die Möglichkeiten der technischen Umsetzung des im Unterricht Gelernten kehrten die Zehntklässler anschließend in den Chemiesaal der Schule zurück.
Kerstin Bredl