si 16gr-haus thumb


Platzhalter 228x100

Kunst am Gymnasium Zwiesel

Vielfalt. Dieser Begriff beschreibt treffend wesentliche Aspekte des Alltags im Kunstunterricht. Da wären etwa die Arbeitstechniken: Es wird gemalt, genagelt, gesägt, geschnitzt. Man druckt, sprüht, klebt, zeichnet. Wir bauen, modellieren und fotografieren. Vielfalt steht auch für die verarbeiteten Materialien: Gips, Papier, Karton, Ton, Holz, Beton, Eisen, Glas…  Wir arbeiten alleine an einem Thema, mit einem Partner oder in Gruppen. Bei den Ergebnissen sind dann unterschiedliche Ideen gefragt, denn die einzig „richtige“ Lösung gibt es nicht. Wichtig ist die individuelle Gestaltung, Kreativität und Originalität, wobei auch unerwartete Resultate entstehen können.

Wahrnehmen und Gestalten sind die beiden zentralen Bestandteile des Kunstunterrichts. An unserer Schule steht dabei die künstlerische Arbeit im Zentrum. Betrachtung und Analyse von Kunstwerken und ästhetischen Phänomenen des Alltags, Kenntnisse aus der Kunst- und Architekturgeschichte stehen immer im Zusammenhang mit der praktischen Themenstellung und fließen in die Gestaltung der eigenen Werke ein. Das  „Begreifen“ nehmen wir wörtlich. Die Wirkung der unterschiedlichen Farbkontraste etwa verstehen wir am besten, sobald wir es im selbst gemalten Bild erproben. Die proportionalen Verhältnisse einer menschlichen Figur vollziehen wir in bildhauerischer Arbeit, sei es am Beispiel eines Gipsabgusses, einer Tonfigur oder aus Holz gebaut. Die Entwicklung der Architektur von der Romanik zur Gotik lässt sich in Modellen anschaulich gestalten. Wir wenden perspektivische Darstellungsmethoden an, um eigene Ideen zu Entwürfen in der Architektur zu finden. Die inhaltliche Aussage eines Gemäldes von Caspar David Friedrich wird in einer gestalteten Collage deutlich. Die Kunstrichtung des Surrealismus spiegelt sich in Objekten wieder, die die Schüler verfremden.
 
„ In Kunst kann man wie in keinem anderen Fach seine ganz persönliche Note einbringen“, antwortete eine Schülerin der 9. Klasse auf die Frage, was ihrer Meinung nach das Besondere an diesem Fach ist.